Logo Poduschka Anwaltskanzlei

VW- Skandal

aufgrund des großen Interesses vieler Fahrzeugbesitzer und der zahlreichen Anfragen an unsere Kanzlei im Zusammenhang mit geltend zu machenden Ansprüchen möchten wir einige Fragen auf diesem Weg beantworten und Ihnen die Möglichkeit einer unverbindlichen unentgeltliche Erstberatung anbieten. 

 

1. Wer ist betroffen? 

Betroffen sind wahrscheinlich Fahrzeugbesitzer, in deren Fahrzeug 1,6 oder 2 Liter VW-Dieselmotoren (in einen VW, Audi, Seat oder Skoda) eingebaut wurden und die ab 2008 gekauft haben. Sie sollten aber als Betroffener von VW eine Zusendung erhalten

 

2. Was ist passiert? 

Der Motor Ihres Fahrzeuges emittiert bis zu 40 x soviel Stickoxide als erlaubt. Stickoxide sind für den Menschen giftig und schädigen die Umwelt, alleine deshalb sollten Sie die angebotene Softwareumstellung in Anspruch nehmen.

 

3. Wie wurde das vertuscht?

Laut Medienberichten wurde eine Software programmiert, die erkannte, wann sich ein Wagen auf einem Prüfstand befand (keine Lenkbewegungen, nur Vorderräder drehen sich...). Dann schaltete sich der Filter ein, sonst nicht. Im Realbetrieb war der Filter nicht aktiv.

 

4. Warum wurde das gemacht? 

Jede Reinigung von Abgasen benötigt Energie, deshalb würde wahrscheinlich der Spritverbrauch ohne diese Trickserei um einiges höher sein. 

 

5. Welche Auswirkungen sind für den Eigentümer eines solchen Modells zu befürchten? 

Es wird einerseits neben anderen noch zu prüfenden Nachteilen ein eklatanter Verfall des Wiederverkaufswertes der betroffenen Modelle befürchtet. Andererseits ein gegenüber den mit der Ursprungssoftware gesteuerten Fahrzeugen eine geringere Leistung oder ein höherer Spritverbrauch, der sich aufgerechnet auf die Lebensdauer der Fahrzeuge summiert.

 

6. Was können Fahrzeugbesitzer rechtlich machen?

Sie können sich aufgrund der im letzten Punkt geschilderten Auswirkungen auf Irrtum, List, Schadenersatz und Gewährleistung stützen. Das Ergebnis dieser Verfahren kann die Rückabwicklung des Kaufes oder die Zahlung einer Ausgleichssumme sein.

 

7. Auf was sollte man aufpassen?

Wenn die angebotene Softwareumstellung (oder uU auch Umbauten im Motor) durchgeführt worden sind, wird es schwer sein, den Zustand des Fahrzeuges vor der Umstellung nachzuweisen. Spritverbrauch aber auch Leistung sollten daher festgehalten werden, bevor das Fahrzeug in die Werkstätte gestellt wird. Bei Bestehen einer Rechtsschutzversicherung sollte über eine gerichtliche Beweissicherung nachgedacht werden.

 

Wir bieten allen Betroffenen eine unentgeltliche Erstauskunft an (telefonische Terminvereinbarung notwendig 0732/730093 oder 07262/53555). Die meisten Rechtsschutzversicherungen decken im Übrigen Streitigkeiten im Zusammenhang mit Fahrzeugankäufen.

 

Als auf Großverfahren mit mehreren 1000 betroffenen Kunden spezialisierte Anlegerkanzlei sind wir zuversichtlich, unseren Expertenstatus auch für unsere in die Volkswagengruppe vertrauensvoll investierten Autobesitzer (Kunden) erfolgreich verteidigen zu können. 

 

 

A-4020 Linz | Museumstraße 17 | T: +43 732 730093 | Email: rechtsanwalt@poduschka.at
A-1060 Wien | Landstraer Hauptstraße 1/1/5 | T: +43 1 5130800 | Anwaltssprechstelle
A-4311 Schwertberg | Bachstraße 20c | T: +43 7262 53555 | Anwaltssprechstelle
Callback | Impressum |