Logo Poduschka Anwaltskanzlei

Schweizer Franken-Kredite

Nach Aufhebung des Mindestkurses des CHF zum EURO ist ein rasches Handeln bei CHF-Kreditnehmern notwendig.

Nachdem am Donnerstag, 15. Jänner 2015 völlig überraschend von der Schweizer Nationalbank die Koppelung des CHF in EUR aufgehoben wurde, hat sich für ca. 220.000 Österreicher, die ihre Kredite in Schweizer Franken aufgenommen haben, der Schuldenstand massiv vergrößert.

Aus diesem Grund bieten wir allen CHF-Kreditnehmern in unseren Kompetenzzentren in Perg, Linz und Wien ein Beratungsgespräch an. Dieses Orientierungsgespräch wird unsererseits ohne Verrechnung bleiben, es sei denn Sie verfügen über eine Rechtschutzversicherung, dann erlauben wir uns ein Beratungsgespräch mit dieser abzurechnen. Es erscheint uns enorm wichtig, dass die Kreditnehmer und unsere Kunden umfassend von unabhängiger Stelle informiert werden, bevor Sie in dieser ernsthaften Krise ausschließlich mit Ihren Hausbanken, die meist den Kredit vermittelt haben, in Kontakt treten bzw. von diesen kontaktiert werden.

Wir beraten sowohl jene, die aufgrund von Stopp-Loss-Orders bereits zu einem äußerst ungünstigen Kurs in den Euro gewechselt haben

als auch jene, die ihre Kredite nach dem Absturz noch immer im Schweizer Franken halten. Rufen Sie unsere CHF-Kreditnehmerhotline unter 01 / 5130800 oder kontaktieren Sie eines unserer Kompetenzzentren in Perg, Linz und Wien.

 

Aktuelle Presse zu Schweizer Franken-Kredite

Franken-Kredite im Schnitt um 33.000 Euro teurer geworden - Finanzexperte kritisiert Wien und Niederösterreich scharf

www.wirtschaftsblatt.at

Fremdwährungskredite

Die Problematik der Fremdwährungskredite beschäftigt uns nunmehr schon seit einigen Jahren.

Rückabwicklungsansprüche

Bei Rückabwicklungsansprüchen aufgrund der Aufnahme von Fremdwährungskrediten steht an erster Stelle die Frage der Verjährung.

Der OGH hat hierzu mehrfach ausgesprochen, dass die Verjährung erst dann einsetzt, wenn die Kreditnehmer Zweifel an der professionellen Beratung haben mussten.

Mit anderen Worten wurde bei Fremdwährungskonstruktionen oftmals zusätzlich zum Fremdwährungskredit ein Tilgungsträger verkauft und wurde versprochen, dass sich das Ganze am Ende der Laufzeit „ausgeht“. Die Tatsache, dass der Fremdwährungskredit aufgrund der starken Schwankungen des CHF gegenüber dem Euro größer wird, heißt nicht automatisch in jedem Fall, dass sich das Delta am Ende der Laufzeit nicht mehr schließen lässt.

Dies hängt auch von der Entwicklung des Tilgungsträgers ab. Entscheidend ist sohin, ab wann dem Kreditnehmer klar sein musste (zB durch Warnungen der Bank), dass sich der ursprüngliche Plan, den Fremdwährungskredit mit dem angesarten Tilgungsträger zurückzuzahlen, nicht mehr durchführen wird lassen.

Zusätzliche Sicherheiten, Erhöhung der Zinsen, Erhöhung der Rückzahlungsraten

Eine ganz andere Frage ist jene, ob die Bank so einfach in den abgeschlossenen Kreditvertrag eingreifen und die Kreditbedingungen zu ihren Gunsten abändern kann. Dies betrifft sowohl die Forderung nach zusätzlichen Sicherheiten, die Erhöhung der Zinsen oder die Höhe der einzelnen Raten oder aber auch die Wahl des Tilgungsträgers.

Um dies herauszufinden, muss der einzelne Kreditvertrag genau analysiert werden, weiters kommt es darauf an, ob es sich beim Kreditnehmer um einen Unternehmer oder Konsumenten handelt.

In jedem Fall sollte schnell gehandelt werden:

Wenn Ansprüche aus Fremdwährungskrediten nicht ohnehin schon verjährt sind, besteht, die Gefahr, dass sie in Kürze verjähren.

 

A-4020 Linz | Museumstraße 17 | T: +43 732 730093 | Email: rechtsanwalt@poduschka.at
A-1030 Wien | Landstraßer Hauptstraße 1/1/5 | T: +43 1 5130800 | Anwaltssprechstelle
A-4311 Schwertberg | Bachstraße 20c | T: +43 7262 53555 | Anwaltssprechstelle
Callback | Impressum |